Akupressur als Selbsthilfe

Die Selbsthilfe lernt man in der Ausbildung Akupressur im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Was ist Akupressur?

Akupressur arbeitet mit gezieltem Druck auf Akupunkturpunkte, die entlang der Meridiane (Energiebahnen) des Körpers liegen. Eine Harmonisierung des Energieflusses wird durch diesen Druck wiederhergestellt. Beschwerden können auf natürliche Weise gelindert oder beseitigt werden.
Akupressur ist Grundlage der Akupunktur, dem Nadelverfahren der chinesischen Medizin. Im Gegensatz zur Akupunktur kann die Akupressur sofort, überall und gefahrlos zur Selbstbehandlung angewandt werden.

Bei welchen Beschwerden kann man sich mit Akupressur selbst helfen?

– in Notfällen, z.B. bei Panikattacke mit He 7, bei Schwindel mit DE 3

(Im Notfall immer Notruf tätigen! In Deutschland und der EU: 112)         

– bei Organbeschwerden, z.B. bei Verstopfung mit Di 4

– bei Schmerzen, z.B. bei Schulter/Arm-Beschwerden mit Di 11

Wie wird die Akupressur angewandt?

Die Punkte werden beidseitig für ca. ½ – 1 Minute gedrückt oder massiert. Nach dem Drücken sanft ausstreichen. Bei Bedarf mehrmals täglich wiederholen.

Was sind die Kontraindikationen?

Es soll nicht im Bereich von Entzündungen, Wunden, Verletzungen oder Tumoren gedrückt werden. Bei Schwangeren dürfen keine Punkte mit Einfluss auf den Unterleib behandelt werden, wie z.B. Di 4, MP 6 und Ma 25!

Grenzen der Selbsthilfe

– bei Erfolglosigkeit

– wenn eine andere Behandlungsmethode vorzuziehen ist

– wenn eine therapeutische Behandlung durch einen Heilpraktiker oder Arzt notwendig ist

Siehe auch: 

Akupressur-Ausbildung

Akupressur lernen – Kurs, Seminar, Ausbildung

Goldene Punkte der Akupressur

Achtung:

Die Selbsthilfe und die Behandlung durch Laien ersetzen keine notwendige medizinische Behandlung!