Spinalnerven und Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Wie Irritationen der Spinalnerven behoben werden, lernen Sie in der Ausbildung Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim/Frankfurt.

Was ist ein Spinalnerv?

Ein Spinalnerv (Nervus spinalis), auch Rückenmark(s)nerv genannt, ist der einem bestimmten Rückenmarksegment zugeordnete Nerv. Zwischen zwei Wirbeln tritt jeweils ein Spinalnerv aus dem Wirbelkanal (Spinalkanal). Der Mensch besitzt insgesamt 31bis 33 paarige Spinalnerven. Die Benennung des einzelnen Spinalnervs entspricht seinem Rückenmarkssegment. Der oberste Spinalnerv tritt direkt unter dem Hinterhaupt aus, also oberhalb des ersten Halswirbels (Atlas). Da auch der unterhalb des siebten Halswirbels austretende Spinalnerv (C8) noch dem Halsbereich zugeordnet ist, gibt es acht zervikale Nerven aber nur sieben Halswirbel. Die weiter nach unten  folgenden Spinalnerven tragen die gleichen Bezeichnungen wie der entsprechende Wirbel. So finden wir beim Menschen:

– HWS: 8 zervikale Nervenpaare, C1–C8

– BWS: 12 thorakale Nervenpaare, Th1–Th12

– LWS: 5 lumbale Nervenpaare, L1–L5

– Kreuzbein: 5 sakrale Nervenpaare, S1–S5

– Steißbein: 1-3 kokzygeale Nervenpaare, Co1-3

Spinalnerven sind gemischte Nerven, die bis zu 4 verschiedene Faserarten enthalten: somatomotorische Fasern für die willkürliche Muskulatur (Skelettmuskulatur), visceromotorische Fasern für die unwillkürliche Muskulatur (z.B. Darm, Gefäße), somatosensible Fasern für Körperempfindungen (z.B. Berührung, Schmerz) und für spezielle Sinneswahrnehmungen (Hören und Sehen) sowie viscerosensible Fasern für Körperempfindungen, die von den inneren Organen ausgehen und für spezielle Sinneswahrnehmungen (Riechen und Schmecken).

Jeder Körperbereich und jedes Organ wird von Rückenmarksnerven (Spinalnerven) gesteuert und versorgt. Rückenmarksnerven sind sozusagen das „verlängerte Gehirn“. Sie steuern ein komplettes Rückenmarkssegment mit allen zugehörigen Geweben und Organen, also Muskeln, Sehnen, Bändern, Bindegewebe, Blut, Lymphe, Organen, usw. Die Reizleitung und die Funktion eines Spinalnervs können durch einen verschobenen Wirbel gestört werden. Diese Wirbelfehlstellung führt dann zur Unterversorgung des zugehörigen Nervensegments. Eine Nervenirritation (Reizleitungsstörung eines Spinalnervs) kann unterschiedliche  Krankheitsbilder zur Folge haben, je nachdem welcher Nerv bzw. welche Nervenfaser betroffen ist.

Welche Beschwerden können durch Nervenirritationen entstehen?

Rückenschmerzen (Ischialgie, LWS-Syndrom, usw.)

Kopfschmerzen

– Hüft-, Knie- und Fußbeschwerden

Nacken- und Schulterschmerzen

– Atembeschwerden (z.B. Atemnot, Husten)

– Herz- und Kreislaufprobleme (z.B. Schwindel , Herzrasen)

– Durchblutungsstörungen, Krämpfe, Taubheitsgefühle

– Hör- und Sehstörungen

– Beschwerden in den Bereichen Verdauung (z.B. Verstopfung), Ausscheidung (z.B. Reizblase), Immunsystem (Allergien), Hormonsystem (z.B. Schilddrüsenstörung), usw.

Wie werden Nervenirritationen mit der Dornmethode behandelt?

Nervenirritationen  sind oft die Folge von Wirbelfehlstellungen (Wirbelverschiebungen), die mit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss korrigiert werden können. Die Dornmethode (auch Wirbelsäulentherapie nach Dorn oder Dorntherapie genannt) ist eine einfache, sanfte gefühlvolle Methode zur Behandlung vieler Erkrankungen, die mit der Wirbelsäule und den Gelenken zusammenhängen. Die Wirbelkorrektur nach der Dornmethode ist keine Chiropraktik! Nach Dorn und Breuss gibt es keine plötzlichen und ruckartigen Bewegungen an den Wirbeln des Klienten. Der Klient ist immer aktiv an der Behandlung und am Heilungsprozess beteiligt.
Vor der Dornmethode wird in der Regel die vitalisierende Wirbelsäulenmassage nach Breuss durchgeführt. Die Breuss-Massage ist eine sanfte, energetische Rückenmassage mit Johanniskrautöl, die seelische und körperliche Verspannungen löst und die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben unterstützt. Sie ist die ideale Vorbereitung für die darauffolgende Korrektur der Wirbelfehlstellungen.
Wenn der Dorntherapeut verschobene Wirbel erfühlt hat, kann er sie mit Daumen- oder Fingerdruck richtigstellen. Meist arbeitet der Behandler vom Steißbein bis zum 8. Brustwirbel am stehenden Klienten, vom 8. Brustwirbel bis zum obersten Halswirbel (Atlas) am sitzenden Klienten. Nach leichtem Einölen der Wirbelsäule gleiten die Daumen oder Zeigefinger des Behandlers rechts und links neben den Dornfortsätzen der Wirbel vom Steißbein bis zum Hals nach oben. Der geübte Dornanwender spürt dabei jede Fehlstellung der Wirbel. Durch sanften bis stärkeren, seitlichen Druck gegen den verschobenen Dornfortsatz wird die Fehlstellung korrigiert. Der Klient pendelt während der Korrektur vom Steiß bis zum 8. Brustwirbel mit dem gegenüberliegenden Bein, bei der Richtigstellung der restlichen Brustwirbel mit dem gegenüberliegenden Arm. Bei der Behandlung der Halswirbel schüttelt der Klient mit leichten Links-/Rechts-Bewegungen den Kopf während der Behandler sanft gegen die verschobenen Halswirbel drückt. Oft sind schon unmittelbar nach der Wirbelkorrektur Schmerzen oder andere Symptome verschwunden oder gelindert. Manchmal genügt eine Behandlung nach Dorn und Breuss, um Wirbelfehlstellungen zu beheben, bei länger bestehenden Wirbelverschiebungen und starken Muskelverspannungen sind meist mehrere Behandlungen notwendig, bis der Klient sich wieder richtig wohlfühlt. Wesentlich zum Therapieerfolg tragen die Selbsthilfeübungen der Dornmethode bei, die jeder Klient gezeigt bekommt, mit der Empfehlung sie mehrmals täglich zu machen, um Beschwerden zu lindern und auch als Vorbeugung.

Siehe auch:

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Ausbildung Dornmethode und Breussmassage

Wirbelfehlstellungen und Dornmethode

Wirbelfehlstellungen und mögliche Folgen – Erweiterte Liste