Fußreflexzonenmassage gegen Verstopfung (Obstipation)

Wie Fußreflexzonenmassage gegen  Verstopfung helfen  kann, lernt man in der Ausbildung im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt.

Verstopfung ist häufig eine Folge von Störungen der Durchblutung  und des Stoffwechsels, sowie ein Mangel an Bewegung.  Oft wird zu wenig getrunken. Auch eine Wirbelverschiebung kann zu einer Obstipation führen, wenn durch eine Nervenirritation der Darm schlechter versorgt wird.  Weitere mögliche Ursachen sind: ein Mangel an Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen, sowie ein Überschuss an Eiweiß, Kohlehydraten, Fett und schwerverdaulichen Speisen.

Verstopfung kann auch eine Folge einer gestörten Darmflora sein, z.B. nach einer Antibiotikabehandlung.

Hilfreiche Maßnahmen gegen Verstopfung:

  1. viel trinken – besonders stilles Wasser und Kräutertee
  2. intensive Bewegung (Gymnastik, Yoga, Laufen, usw.)
  3. tägliche Magnesiumzufuhr (evtl. doppelte Dosis)
  4. Bauchmassage im Uhrzeigersinn
  5. Einläufe mit lauwarmen Wasser
  6. Hand- oder Fussreflexzonenmassage
  7. Bestimmte Akupressurpunkte (Akupressur-Ausbildung)
  8. Einnahme eines guten Präparats aus Michsäurebakterien (Probiotikum)
  9. Ernährungsumstellung

Was macht die Fußreflexzonenmassage bei einer Verstopfung?

Die Fußreflexzonenmassage regt die Durchblutung des Verdauungssystems an, besonders von Dünn- und Dickdarm. Oft können eine oder wenige Behandlungen die Verstopfung lösen. Bei chronischen Beschwerden ist eine Behandlungsserie empfehlenswert. Unbedingt erforderlich ist, dass der Klient ausreichend trinkt, um die durch die Fußreflexzonenmassage gelösten Stoffwechselschlacken, die sich in Blut, Bindegewebe, Organen und Körperzellen angesammelt haben, ausscheiden zu können.

Siehe auch:

Fussreflexzonenmassage

Ausbildung in Fuß- und Handreflexzonenmassage

Dornmethode gegen Verstopfung