Gesundheit und Lebensfreude mit Fussreflexzonenmassage

Fussreflexzonenmassage lernt man in der Ausbildung im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Was kann die Fussreflexzonenmassage bewirken?

Die Fussreflexzonenmassage ist eine sanfte, ganzheitliche Behandlungsmethode, die auf Körper, Seele und Geist wirkt. Über die Fussreflexzonen können wir alle Körperbereiche, unsere Organe, das Lymph-, Hormon- und Nervensystem, incl. des Gehirns, positiv beeinflussen und harmonisieren.

  1. Körperliche und seelische Entspannung Die Fussreflexzonenmassage ist eine ideale Anti-Stress-Methode. Bei starker Unruhe, sowie bei körperlicher und geistiger Erschöpfung kann eine einfühlsame Behandlung die Klienten wieder zu Ausgeglichenheit und Entspannung führen.
  2. Bessere Durchblutung aller Organe und Körperbereiche sowie bessere Blutverteilung im gesamten Körper Schon während und kurz nach der Behandlung kommt es zu deutlichen Zeichen von Durchblutung: Körperwärme, Hautrötung statt Blässe, Muskelentspannung und sanfte Kreislaufstimulation.autblässeHautblässee
  3. Entgiftung und Reinigung von Blut und Lymphe Ablagerungen und Schlackenstoffe werden vermehrt ausgeschieden.                                     Laboruntersuchungen nach einer Serie von Fußreflexzonenbehandlungen zeigen häufig verbesserte Blutwerte. 
  4. Stärkung des Immunsystems Klienten fühlen sich überwiegend besser, Beschwerden werden oft deutlich gelindert oder verschwinden ganz. Immunrelevante Labor-Parameter zeigen oft wesentliche Verbesserungen.

Die Fussreflexzonenmassage kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Beschwerden eingesetzt werden.

Eine Behandlung dauert in der Regel eine Stunde, incl. Gespräch (ca. 5-10 min.) und Nachruhe (ca. 10 min.).

Die besten Behandlungsergebnisse zeigen sich nach Behandlungsserien von 6-12 Fussreflexzonenmassagen, bei 1-2 Terminen  pro Woche.

Siehe auch:

Fussreflexzonenmassage

Ausbildung in Fussreflexzonenmassage

Achtung: Die Fussreflexzonenmassage ist kein Ersatz für eine notwendige ärztliche Behandlung!

Akupressur Gb 34 bei Ischias

Die Akupressur von Gb 34 lernt man in der Ausbildung im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Gallenblase 34 (Gb 34) ist ein wirkungsvoller Akupressurpunkt bei Ischias, Wadenkrämpfen und  Muskelverspannungen. Er wird Meisterpunkt der Muskulatur und Sehnen genannt.

Lage von Gb 34: unter dem Wadenbeinköpfchen in einer Mulde

Indikationen:

bei Ischias, Lähmungen, Wadenkrämpfen, bei Knie-, Bein- und Hüftbeschwerden, bei starken Muskelverspannungen

Anwendung der Akupressur:

Der Punkt Gb 34 wird beidseitig für ca. ½ – 1 Minute gedrückt oder massiert. Nach dem Drücken sanft ausstreichen. Bei Bedarf mehrmals täglich wiederholen.

Andere Akupressurpunkte bei Ischias: Gallenblase (Gb) 30, Blase (Bl) 50, 54 und 57

Weitere Infos gibt es in der Akupressur-Ausbildung.

Siehe auch: 

Akupressur-Ausbildung

Goldene Punkte der Akupressur

Achtung:

Die Selbsthilfe und die Behandlung durch Laien ersetzen keine notwendige medizinische Behandlung!

 

Selbsthilfe bei Kreuzschmerzen

Wie Sie sich bei Kreuzschmerzen helfen können, lernen Sie in der Ausbildung Dornmethode im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Darmstadt/Mainz/Wiesbaden.

Was ist unser Kreuz?

Wirbelsäule und Becken stellen ein Kreuz dar, mit der Wirbelsäule als Längsachse und dem Becken als Horizontale. Im Volksmund versteht man unter „Kreuz“ den unteren Rücken. Kreuzschmerzen betreffen die Lendenwirbelsäule(LWS) und die Beckenregion mit Kreuzbein, Steißbein und  Ilio-Sakral-Gelenk (ISG), auch Kreuz-Darmbein-Gelenk genannt. Bei den meisten Rückenbeschwerden können wir uns selbst helfen.

Was kann ich selbst tun bei Kreuzschmerzen?

  1. innehalten und tief in die Schmerzregion hineinatmen
  2. die Hände auflegen und sanft massieren, damit die betroffene Muskulatur entspannt wird und die gereizten Nerven beruhigt werden
  3. die Körperposition, in der der Schmerz entstanden ist, langsam verändern:

– aus einer gebückten Haltung langsam wieder aufrichten

– ist der Schmerz bei einer Drehbewegung entstanden, langsam wieder zurückdrehen

  1. wenn es sich gut anfühlt, leichte Bewegungen machen (z.B. Beckenkreisen, langsam gehen, die Beine schütteln, usw.)
  2. wenn das Bedürfnis da ist, auf den Rücken legen, mit erhöhten Beinen (Stufenlagerung)
  3. falls vorhanden den unteren Rücken mit Johanniskraut-Öl einmassieren
  4. Wärmflasche an den Rücken legen
  5. wenn die akuten Schmerzen etwas nachgelassen haben und mehr Mobilität möglich ist, können die Selbsthilfeübungen für Kreuzbein und Becken helfen

Falls die Kreuzschmerzen über mehrere Tage anhalten und diese Selbsthilfemaßnahmen nicht ausreichen, können Behandlungen mit Breußmassage und Dornmethode eine Erleichterung bringen.

Siehe auch:

Selbsthilfeübungen für Kreuzbein und Becken

Selbsthilfeübungen der Dornmethode

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Ausbildung Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Achtung! Die Selbsthilfe ersetzt keine notwendige medizinische Behandlung. Falls trotz Selbsthilfe die Kreuzschmerzen zunehmen oder länger anhalten, sollte man einen Therapeuten aufsuchen. werden. Unfälle und Stürze müssen oft medizinisch untersucht werden!

Beckenschiefstand und Dornmethode

 

Die Behandlung eines Beckenschiefstandes lernt man in der Ausbildung Dornmethode und Breussmassage im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Was ist ein Beckenschiefstand?

Bei einem Beckenschiefstand ist das Becken nicht waagrecht, sondern eine Seite des Beckens steht höher als die andere.

Man unterscheidet zwischen einem anatomischen (=strukturellem) Beckenschiefstand und einem funktionellen Beckenschiefstand.

Fast alle Menschen haben einen Beckenschiefstand. Die meisten – über 90% – aber nicht von Geburt an, sondern durch unsere Lebensweise erworben. Langes Sitzen oder Stehen sowie Fehlhaltungen führen zu Muskelverspannungen im Bereich von Beinen, Wirbelsäule und Becken. Dadurch wird das Becken verschoben und die Beine erscheinen bei Testung unterschiedlich lang. Man nennt das einen funktionellen Beckenschiefstand. Dieser kann mit Hilfe der Dornmethode korrigiert werden.

Nur in seltenen Fällen handelt es sich um einen anatomisch bedingten Beckenschiefstand, z.B. bei einer angeborenen Hüftdysplasie, bei einer Arthrose im Hüftgelenk oder nach einem Unfall.

Was sind die Ursachen eines Beckenschiefstandes?

– Beinlängenunterschied

– Kniegelenkfehlstellung

– ISG-Blockade

– seitenungleiche Fußfehlstellung

– Muskelverspannungen

Fehlhaltungen

Wirbelfehlstellungen

– Atlasfehlstellung

– Störung des Kiefergelenks

– Oberschenkelfraktur

– Unfälle oder Operationen

– angeborene (z.B. Hüftdysplasie) oder krankheitsbedingte Fehlstellung (z.B. Arthritis, Sklerodermie, usw.)

– Wachstumsstörung

Bewegungsmangel

Welche Folgen kann ein Beckenschiefstand haben?

Wie kann ein Beckenschiefstand mit der Dornmethode behandelt werden?

Sind die Beine nicht gleich lang, verändert sich die Körperstatik bis hoch zur Halswirbelsäule. Die Folge sind Muskelverspannungen in verschiedenen Körperbereichen und entlang der Wirbelsäule, was häufig zur Verschiebung von Wirbeln führt. Durch diese Wirbelfehlstellungen werden Rückenmarksnerven,auch Spinalnerven genannt, gedrückt bzw. eingeklemmt. Diese Nervenkompression, kann zu zahlreichen Beschwerden in unterschiedlichen Körperregionen führen. (z.B. Ischias, Kopfschmerzen, Schwindel, Taubheitsgefühle, Knieschmerzen, Tinnitus, Bluthochdruck, Sehschwäche, Sodbrennen, Schulter/Arm-Syndrom, Hüftschmerzen, Wadenkrämpfe, Durchblutungsstörungen, Neuralgien, Reizblase, usw.). Mit der Dornmethode kann man die meisten Wirbelverschiebungen korrigieren. Häufig verschwinden die Beschwerden nach mehreren Behandlungen nach Dorn und Breuß.

Zu Beginn der Dornbehandlung werden die Beinlängen kontrolliert und die meist vorhandene Beinlängendifferenz korrigiert. Die Selbsthilfeübung dafür wird dem Patienten gezeigt und als Hausaufgabe mitgegeben.

Auch eine Fehlstellung des Kniegelenks kann zu unterschiedlichen Beinlängen und damit zu einem Beckenschiefstand führen. Umgekehrt führt auch ein Beckenschiefstand infolge einer Beinlängendifferenz häufig zu einer Fehlstellung des Kniegelenks. Daher wird in der Dornmethode immer beides korrigiert: die Beinlänge und das Kniegelenk.

Das Hauptziel der Beinlängenkorrektur und der Kniegelenk-Korrektur ist die Beseitigung des Beckenschiefstandes. Beide Übungen sollte man mehrmals täglich anwenden, um den Verspannungen und Fehlhaltungen im Alltag entgegenzuwirken. Bei akuten Beschwerden im Bereich von Wirbelsäule, Gelenken, Becken und Beinen ist es meist hilfreich, die Übungen sofort anzuwenden, sofern dies nicht durch starke Schmerzen oder Bewegungseinschränkung blockiert wird.

Siehe auch:

 

Dornmethode und Breußmassage ergänzen sich

Dornmethode und Breußmassage lernt man in der Ausbildung im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim (nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt).

Was ist die Dornmethode?

Die Dornmethode ist ein ganzheitliches Therapie- und Prophylaxe-System:

Behandlung im akuten Fall

Bei Schmerzen und Beschwerden, die mit der Wirbelsäule und den Gelenken in Zusammenhang stehen, können wenige Behandlungen mit der Dorntherapie meist schnelle Linderung bewirken. Während der Behandlung werden der Beckenschiefstand und verrutschte Gelenke korrigiert. Mit sanfter Massage und einfühlsamer manueller Technik können fehlgestellte Wirbel, die zu Nervenirritationen führen, wieder in ihre Normalposition zurückgeschoben werden. Die Wirbelkorrektur nach Dorn wird angewandt, während der Klient sich bewegt.

Selbsthilfe bei Beschwerden

In der Therapie wird jeder Patient motiviert und angeleitet, sich selbst zu helfen. Die Dornmethode ist leicht zu erlernen. Schon in wenigen Minuten kann man Laien zeigen, wie sie sich bei Schmerzen selbst helfen und wie sie verschobene Wirbel korrigieren können. Das klappt noch besser, wenn sie die Ausbildung Dornmethode und Breussmassage absolviert haben.

– Prophylaxe

Wichtiger Bestandteil der Dornmethode sind die Selbsthilfeübungen der Dornmethode, die jeder Klient mehrmals täglich machen soll. Während der Behandlungsphase verbessern die Übungen das Gesamtergebnis. Wenn der Behandelte wieder beschwerdefrei ist, tragen die Selbsthilfeübungen der Dornmethode wesentlich dazu bei, künftige Beschwerden zu vermeiden. Weitere Maßnahmen, wie z.B. viel trinken, tägliche Bewegung und eine gesunde Lebensweise kommen hinzu.

 Was ist die Breussmassage?

Die Breussmassage ist eine sanfte, energetische Massage über die Wirbelsäule.

Sie bewirkt eine Streckung der Wirbelsäule und eine Regeneration des gesamten Bewegungsapparates. Der Behandler massiert mit wenigen Griffen und sanften Streckungen die Wirbelsäule vom Nacken bis über das Kreuzbein hinunter. Das energievolle Johanniskrautöl kann ins Gewebe eindringen und entspannt Muskulatur und Nervensystem. Mit der Breussmassage werden oft Schmerzen und Beschwerden gelindert. Die meisten Klienten empfinden sie als äußerst angenehm und wohltuend. Die Breussmassage wird in der Regel vor der Dorntherapie durchgeführt, bei der verschobene Wirbel und Gelenke gerichtet werden. Besonders bei starken Rückenschmerzen, Ischialgie, Bandscheibenvorfällen und Entzündungen an Wirbelsäule und Gelenken ist ihre Anwendung vor der Dorntherapie empfehlenswert. Die Breussmassage wirkt entspannend, vitalisierend und schmerzlindernd. Beim akuten Bandscheibenvorfall, bei Ischialgie und anderen starken Rückenleiden bringt sie meist schnelle Erleichterung.  

Breussmassage und Dornmethode sind jede für sich allein schon eine gute Behandlungsmethode bei Rücken- und Gelenkbeschwerden sowie bei Beschwerden, die mit  Wirbelverschiebungen (siehe Liste der Wirbelfehlstellungen) in Zusammenhang stehen. Zusammen (d.h. unmittelbar nacheinander) angewandt, sind sie ein (fast) unschlagbares Team. Die positive Resonanz tausender Klienten und die zahlreichen erfolgreichen, dokumentierten Fälle belegen das.

Siehe auch:

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Breussmassage und Dorntherapie

Ausbildung Dornmethode und Breussmassage

Akupressur Lu 11 bei Halsschmerzen

Die Akupressur von Lu 11 lernt man in der Ausbildung Akupressur im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Lunge 11 (Lu 11) ist ein wirkungsvoller Akupressurpunkt bei Halsschmerzen und Halsentzündung.

Lage von Lu 11:  am medialen Nagelfalzwinkel des Daumens

Indikationen:

bei Halsschmerzen, Heiserkeit, Halsentzündung (Angina), Fieberkrämpfe

Anwendung der Akupressur:

Der Punkt Lunge 11 wird beidseitig für ca. ½ – 1Minute gedrückt oder massiert (bei sich selbst beidseitig am besten mit den Zeige- oder Mittelfingern am jeweiligen Daumen oder nacheinander Daumen an Daumen). Nach dem Drücken sanft ausstreichen. Bei Bedarf mehrmals täglich wiederholen.

Andere Akupressurpunkte gegen Halsschmerzen und Halsentzündung sind: Di 4, Di 11 und DE 1. Weitere Infos gibt es in der Akupressur-Ausbildung.

Siehe auch: 

Akupressur-Ausbildung

Goldene Punkte der Akupressur

Achtung:

Die Selbsthilfe und die Behandlung durch Laien ersetzen keine notwendige medizinische Behandlung!

Blasenprobleme mit Dornmethode behandeln

Blasenprobleme können mit Dornmethode und Breussmassage erfolgreich behandelt werden.

Was sind die Ursachen von Blasenbeschwerden?

– Infektion

– Erkältung

– Flüssigkeitsmangel

Rückenbeschwerden (z.B. LWS-Syndrom, Ischialgie)

– Nierenerkrankung

Wirbelverschiebung

Was haben die meisten Blasenprobleme gemeinsam?

– Die lokale Muskulatur ist verspannt. Diese Muskelverspannungen führen im Bereich der Wirbelsäule zu einem Zug auf die Lendenwirbelsäule. Als Folge kommt es häufig zu einer Wirbelverschiebung des 3. Lendenwirbels.

– Der Blasenmeridian auf dem Rücken ist unausgeglichen.  Blasenentzündung und Harndrang sind Ausdruck einer Yang-Störung, d.h. der Blasenmeridian und die Blase sind überreizt. Harnverhalten und Blasensteine stellen eine Unterfunktion, einen Energiemangel in diesem Bereich dar, also eine Yin-Störung. Die Bedeutung von Yin und Yang ist Thema in der Akupressur-Ausbildung.

Wie können Blasenbeschwerden mit der Dornmethode behandelt werden?

  1. Mit der Breußmassage wird die Rückenmuskulatur entspannt und der Blasenmeridian harmonisiert.
  2. Mit der Wirbelkorrektur nach der Dornmethode werden Nervenirritationen im Bereich von Lendenwirbelsäule und Kreuzbein beseitigt. Dadurch wird die Blase wieder besser von den Nerven versorgt und infolgedessen gut durchblutet. Blasenbeschwerden können dann leichter heilen.

Welche weiteren Maßnahmen sind sinnvoll?

– viel trinken, damit Niere und Blase gut durchspült werden und Schlackenstoffe und schädliche Bakterien besser ausgeschieden werden können

– lokale Wärme, damit die umgebende Muskulatur entspannt und die Durchblutung aktiviert wird

– bei Bedarf Blasentee (Brennnessel, Schafgarbe. usw.) trinken 

– bei Bedarf pflanzliche bzw. homöopathische (z.B. Cantharis bei Blasenentzündung) Mittel einnehmen

– Eine Fussreflexzonenmassage kann oft bei Blasenproblemen helfen.

– bei einer gefährlichen oder chronischen Harnwegsinfektion  ein geeignetes Antibiotikum verschreiben lassen

Achtung:

Bei chronischen und komplizierten Beschwerden, bei Blut im Urin und starken Schmerzen ist eine ärztliche Untersuchung notwendig!

Siehe auch:

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Ausbildung Dornmethode und Breussmassage

LWS-Syndrom und Dornmethode

 

 

Kinder und Dornmethode

Rückenbeschwerden von Kindern können erfolgreich mit Dornmethode und Breußmassage behandelt werden.

60% der Kinder zwischen 10 und 16 Jahren leiden unter Rückenschmerzen. Bei über 70% entdeckten Kinderärzte Haltungsschäden, wie Rundrücken, Skoliose und Hohlkreuz.

Als Hauptursachen sehen Ärzte das lange Sitzen in der Schule und zuhause, den schweren Schulranzen und Bewegungsmangel.

Der in den letzten Jahren massiv angestiegene Handykonsum unter Kindern und Jugendlichen hat den Bewegungsmangel und die Fehlhaltungen noch verstärkt.

Hier kann die Dornmethode den Betroffenen entscheidend helfen.

Schmerzen an Wirbelsäule und Gelenken können mit Dorntherapie und Breußmassage effektiv und nachhaltig behandelt werden.

Aber, was noch wichtiger ist:

Mit den Selbsthilfeübungen der Dornmethode kann die Haltung von Kindern und Jugendlichen verbessert werden und damit Rückenbeschwerden und Gelenkprobleme vermieden werden.

Siehe auch:

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Ausbildung Dornmethode und Breussmassage

Haltungskorrektur mit der Dorntherapie

Selbsthilfeübungen der Dornmethode

Nervenirritationen und Dorntherapie

Wie Nervenirritationen behoben werden, lernen Sie in der Ausbildung Dornmethode und Breussmassage im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz/Darmstadt.

Jeder Körperbereich und jedes Organ wird von Rückenmarksnerven (Spinalnerven) gesteuert und versorgt. Rückenmarksnerven sind sozusagen das „verlängerte Gehirn“. Sie steuern ein komplettes Rückenmarkssegment mit allen zugehörigen Geweben (Muskeln, Sehnen, Bändern, Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäße) und Organen. Die Reizleitung und die Funktion eines Spinalnervs können durch einen verschobenen Wirbel gestört werden. Diese Wirbelfehlstellung führt dann zur Unterversorgung des zugehörigen Nervensegments. Eine Nervenirritation (Reizleitungsstörung eines Spinalnervs) kann unterschiedliche  Krankheitsbilder zur Folge haben, je nachdem welcher Nerv bzw. welche Nervenfaser betroffen ist.

Welche Beschwerden können durch Nervenirritationen entstehen?

Rückenschmerzen (Ischialgie, LWS-Syndrom, usw.)

Kopfschmerzen

Hüft-, Knie– und Fußbeschwerden

Nacken- und Schulterschmerzen

– Atembeschwerden (z.B. Atemnot, Husten)

– Herz- und Kreislaufprobleme (z.B. Schwindel , Herzrasen)

– Durchblutungsstörungen, Krämpfe, Taubheitsgefühle

– Hör- und Sehstörungen

– Beschwerden in den Bereichen Verdauung (z.B. Verstopfung), Ausscheidung (z.B. Reizblase), Immunsystem (Allergien), Hormonsystem (z.B. Schilddrüsenstörung), usw.

Wie werden Nervenirritationen mit der Dorntherapie behandelt?

Nervenirritationen  sind oft die Folge von Wirbelfehlstellungen (Wirbelverschiebungen), die mit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss korrigiert werden können. Die Dornmethode (auch Wirbelsäulentherapie nach Dorn oder Dorntherapie genannt) ist eine einfache, sanfte gefühlvolle Methode zur Behandlung vieler Erkrankungen, die mit der Wirbelsäule und den Gelenken zusammenhängen. Die Wirbelkorrektur nach der Dornmethode ist keine Chiropraktik! Nach Dorn und Breuss gibt es keine plötzlichen und ruckartigen Bewegungen an den Wirbeln des Klienten. Der Klient ist immer aktiv an der Behandlung und am Heilungsprozess beteiligt.
Vor der Dornmethode wird in der Regel die vitalisierende Wirbelsäulenmassage nach Breuss durchgeführt. Die Breuss-Massage ist eine sanfte, energetische Rückenmassage mit Johanniskrautöl, die seelische und körperliche Verspannungen löst und die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben unterstützt. Sie ist die ideale Vorbereitung für die darauffolgende Korrektur der Wirbelfehlstellungen.
Wenn der Dorntherapeut verschobene Wirbel erfühlt hat, kann er sie mit Daumen- oder Fingerdruck richtigstellen. Meist arbeitet der Behandler vom Steißbein bis zum 8. Brustwirbel am stehenden Klienten, vom 8. Brustwirbel bis zum obersten Halswirbel (Atlas) am sitzenden Klienten. Nach leichtem Einölen der Wirbelsäule gleiten die Daumen oder Zeigefinger des Behandlers rechts und links neben den Dornfortsätzen der Wirbel vom Steißbein bis zum Hals nach oben. Der geübte Dornanwender spürt dabei jede Fehlstellung der Wirbel. Durch sanften bis stärkeren, seitlichen Druck gegen den verschobenen Dornfortsatz wird die Fehlstellung korrigiert. Der Klient pendelt während der Korrektur vom Steiß bis zum 8. Brustwirbel mit dem gegenüberliegenden Bein, bei der Richtigstellung der restlichen Brustwirbel mit dem gegenüberliegenden Arm. Bei der Behandlung der Halswirbel schüttelt der Klient mit leichten Links-/Rechts-Bewegungen den Kopf während der Behandler sanft gegen die verschobenen Halswirbel drückt. Oft sind schon unmittelbar nach der Wirbelkorrektur Schmerzen oder andere Symptome verschwunden oder gelindert. Manchmal genügt eine Behandlung nach Dorn und Breuss, um Wirbelfehlstellungen zu beheben, bei länger bestehenden Wirbelverschiebungen und starken Muskelverspannungen sind meist mehrere Behandlungen notwendig, bis der Klient sich wieder richtig wohlfühlt. Wesentlich zum Therapieerfolg tragen die Selbsthilfeübungen der Dornmethode bei, die jeder Klient gezeigt bekommt, mit der Empfehlung sie mehrmals täglich zu machen, um Beschwerden zu lindern und auch als Vorbeugung.

Siehe auch:

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Ausbildung Dornmethode und Breussmassage

Wirbelfehlstellungen und Dornmethode

Wirbelfehlstellungen und mögliche Folgen – Erweiterte Liste

 

 

 

 

Fussreflexzonenmassage als Gesundheitsvorsorge

Wie die Fußreflexzonenmassage unsere Gesundheit unterstützen kann, lernt man in der Ausbildung im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim nahe Frankfurt/Wiesbaden/Mainz.

Was kann die Fußreflexzonenmassage bewirken?

  1. Körperliche und seelische Entspannung                                                                                                                                                                                          Die Fussreflexzonenmassage ist eine ideale Anti-Stress-Methode. Bei starker Unruhe, sowie bei körperlicher und geistiger Erschöpfung kann eine einfühlsame Behandlung die Klienten wieder zu Ausgeglichenheit und Entspannung führen.
  2. Bessere Durchblutung aller Organe und Körperbereiche sowie bessere Blutverteilung im gesamten Körper                                                                                                                                                                                                                                                                Schon während und kurz nach der Behandlung kommt es zu deutlichen Zeichen von Durchblutung: Körperwärme, Hautrötung statt Blässe, Muskelentspannung und sanfte Kreislaufstimulation.
  3. Entgiftung und Reinigung von Blut und Lymphe                                                                                                                                                                        Ablagerungen und Schlackenstoffe werden vermehrt ausgeschieden. Laboruntersuchungen nach einer Serie von Fußreflexzonenbehandlungen zeigen häufig verbesserte Blutwerte. 
  4. Stärkung des Immunsystems                                                                                                                                                                                                                Klienten fühlen sich überwiegend besser, Beschwerden werden oft deutlich gelindert oder verschwinden ganz. Immunrelevante Labor-Parameter zeigen oft wesentliche Verbesserungen.

Die Fussreflexzonenmassage kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Beschwerden eingesetzt werden.

Über die Fussreflexzonen können wir alle Körperbereiche, unsere Organe, das Lymph-, Hormon- und Nervensystem, incl. des Gehirns  positiv beeinflussen und harmonisieren.

Was sollte der Klient tun, damit die Fußreflexzonenmassage wirkungsvoll und nachhaltig ist?

– ausreichend trinken

– auf Bewegung und gesunde Ernährung achten

– Stress abbauen

– ausreichend schlafen

– eine positive Denk- und Lebensweise fördern

Die besten Behandlungsergebnisse zeigen sich nach Behandlungsserien von 6-12 Fussreflexzonenmassagen, bei 1-2 Terminen  pro Woche.

 

Siehe auch:

Fussreflexzonenmassage

Ausbildung in Fussreflexzonenmassage