Knieschmerzen mit Dorn und Breuß behandeln

Wie Knieschmerzen mit Dorn und Breuß behandelt werden, lernen Sie in der Ausbildung Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuß im Institut für Reflexzonentherapie in Kelkheim.
Knieschmerzen werden häufig durch starke Belastung und Fehlhaltung (z.B. Knieverdrehung) verursacht. Hauptursache ist sicher das viele Sitzen während der Arbeit, aber auch zuhause. Langes Sitzen führt zu chronisch angespannter Muskulatur und zu Bänderdehnung im Bereich des Knies. Die Folgen sind oft Fehlstellung des Kniegelenks (z.B. Vergrößerung des Gelenkspaltes, bis zu 1cm) und Reizung von Muskeln, Sehnen, Bändern und Bindegewebe, was dann oft zu Schmerzen, Bewegungseinschränkung und weiteren Beschwerden führt. Eine Subluxation (verrutschtes Gelenk) des Kniegelenks bewirkt zudem eine Beinlängendifferenz auf der gleichen Beinseite und einen Beckenschiefstand.
Häufige Ursachen von Knieschmerzen (med.: Gonalgie):
– Beckenschiefstand
– Beinlängendifferenz
– Muskel- und Sehnenverspannung
Wirbelfehlstellungen
– Fehlhaltung und Überlastung
– zu viel Sitzen
– langes Stehen
Bewegungsmangel
– Arthrose und Arthritis
– Unfälle und Verletzungen
– kniende Tätigkeit (Putzen, Gartenarbeit, Fliesen legen, usw.)
– einseitige Belastung im Sport (Tennis, Fußball, Tanzen, Springen, Brustschwimmen, usw.)
Wie werden Knieschmerzen nach Dorn und Breuß behandelt?
1. zuerst die Kniegelenk-Korrektur der Dornmethode machen
2. dann die Beinlängenkorrektur anwenden
3. sowie die ISG-Übung der Dornmethode, sofern sie das schmerzende Knie nicht belastet
4. Behandlung nach Dorn und Breuß:  Zu Beginn jeder Behandlung werden die Kniegelenkkorrektur der Dornmethode und die Beinlängenkorrektur der Dornmethode gemacht und dem Klienten gezeigt, wie er diese bei sich mehrmals täglich als Selbsthilfeübung anwenden kann. Anschließend wird in der Regel die Breußmassage durchgeführt, um die Rücken- und Beckenmuskulatur zu entspannen und die gereizten Rückenmarksnerven, die mit den Kniebeschwerden zusammenhängen, zu beruhigen. Darauf folgt die Korrektur der verschobenen Wirbel, die zur Einklemmung und Funktionsstörung der Spinalnerven geführt haben. Besonders wichtig für die Beseitigung von Kniebeschwerden ist die Korrektur des 3. Lendenwirbels, sowie die Richtigstellung von LW 4 und 5 und des Kreuzbeins, da das Knie im Versorgungsgebiet der zugeordneten Rückenmarksnerven liegt.
5. bei Entzündungen und chronischen Knieschmerzen: zusätzliche Einnahme von MSM (mind. 2 Kaps. tägl.) und 2x tägl. das Knie mit MSM-Salbe einmassieren
Oft verschwinden Knieschmerzen schon nach mehrmaliger Kniegelenk-Korrektur der Dornmethode und der Beinlängenkorrektur nach Dorn. In hartnäckigen und chronischen Fällen sind die Behandlung nach Dorn und Breuß empfehlenswert, sowie die innerliche und äußerliche Anwendung von MSM. Hiermit konnten schon einige Knie-Operationen vermieden werden.
Achtung: Bei Unfällen und chronischen Kniebeschwerden ist oft ein bildgebendes Verfahren (Röntgen, MRT, CT, Ultraschall) notwendig, bei Bedarf auch eine schulmedizinische Behandlung.